Niederalteich Schiff havariert und blockiert Donau

Symbolbild: Am Sonntagnachmittag kam es auf der Donau zu einem Unfall: Das Gütermotorschiff "Boom" lief auf Grund auf. Foto: Armin Weigel, dpa

Am Sonntagnachmittag kam es auf der Donau zu einem Unfall: Das Gütermotorschiff "Boom" lief auf Grund auf. Die Donau ist für die Schifffahrt derzeit zum Teil gesperrt.

Das unter deutscher Flagge fahrende Gütermotorschiff "Boom" befand sich "bergwärts" auf dem Weg von Serbien zum Zielhafen nach Regensburg. Der mit ca. 750 Tonnen Stahl beladene und 78 Meter lange Frachter wurde von einem 39-jährigen serbischen Kapitän gesteuert.

Aufgrund des aktuell fallenden Wasserstandes in Verbindung mit zu großer Abladetiefe des Schiffes kam es gegen 15.30 Uhr bei Flusskilometer 2276 auf Höhe von Niederalteich zur Grundberührung. Dadurch wurde das GMS manövrierunfähig und ist am linken Ufer "verfallen", wo es nun fest sitzt. Weil das Heck in die Fahrrinne ragt, musste die Schifffahrt auf der Donau in beiden Richtungen eingestellt werden.

Beamte der Wasserschutzpolizei Deggendorf nahmen die Havarie auf. Vertreter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg, Außenbezirk Deggendorf, waren ebenfalls an der Unfallstelle. 

Nach neuesten Informationen muss das Frachtschiff geleichtert (entladen) werden. Momentan steht eine verbleibende Restdurchfahrtsbreite von 50 Metern zur Verfügung. Zunächst können die talwärts (in Richtung Passau) fahrenden wartenden Frachtschiffe den Havaristen in Einzelfahrt passieren. Der Schiffsverkehr in Richtung Straubing bleibt gesperrt. Später ist geplant den bergwärts (in Richtung Straubing) fahrenden Frachtschiffe die Einzelfahrt zu erlauben und den Schiffsverkehr in Richtung Passau zu sperren. Über eine mögliche Bergung des Havaristen ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Bei Bekanntwerden neuer Erkenntnisse wird unverzüglich eine Nachtragsmeldung gesteuert.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading