Nichts zu verlieren Straubing Tigers erwarten am Topspiel-Wochenende Berlin und München

ZWEI SCHWERE BROCKEN: Viel Arbeit wartet auf Drew MacIntyre, Austin Madaisky (v.l.) und Co. Für Tigers-Trainer Tom Pokel kommen die Spiele gegen Berlin und München (im Bild Jon Matsumoto) gerade recht: "Ich spiele im Moment lieber gegen solche Mannschaften, die auch das Spiel machen wollen. Sie geben uns wenig Zeit zu überlegen. Wenn wir selbst das Spiel machen müssen, denken wir manchmal zu lange nach." Foto: fotostyle-schindler.de

Nach vier Niederlagen in Folge treffen die Straubing Tigers am Wochenende mit Berlin und München auf zwei Teams aus den Top-drei.

Ein wahres Topspiel-Wochenende steht den Straubing Tigers bevor: Am Freitag (19.30 Uhr) erwartet das Schlusslicht der DEL den aktuellen Tabellendritten, die Eisbären Berlin, und am Sonntag (17 Uhr) kommt gar der Tabellenführer und Meister der letzten beiden Jahre, der EHC Red Bull München, an den Pulverturm.

Für Trainer Tom Pokel kommen die beiden Spiele gerade recht: "Ich spiele im Moment lieber gegen solche Mannschaften, die auch das Spiel machen wollen. Sie geben uns wenig Zeit zu überlegen. Wenn wir selbst das Spiel machen müssen, denken wir manchmal zu lange nach."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Januar 2018.

Ein Interview mit Tigers-Verteidiger Colton Jobke lesen Sie hier.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos