NHL-Playoffs Edmonton verliert Halbfinal-Start - Draisaitl mit Rekord

Torwart Darcy Kuemper (35) von Colorado pariert einen Schuss von Zack Kassian (44) von Edmonton. Foto: Jack Dempsey/dpa

In einem wilden Halbfinal-Auftakt hat Eishockey-Superstar Leon Draisaitl mit den Edmonton Oilers einen Rückschlag im Kampf um den Stanley Cup erlitten. Die Oilers verloren das spektakuläre erste Spiel im Western Conference Finale der NHL gegen die Colorado Avalanche mit 6:8. Bei Colorado stand der deutsche Stürmer Nico Sturm wie schon zuletzt nicht im Kader.

"Wir haben sechs Tore gegen ihr Torhüter-Duo erzielt, in ihrer eigenen Halle. Das sollte eigentlich genug sein, um das Spiel zu gewinnen", haderte Edmontons Trainer Jay Woodcroft hinterher. Auch Kapitän Connor McDavid zeigte sich selbstkritisch: "Es gibt viele Dinge, die wir aufarbeiten müssen." Aber der Kanadier betonte auch: "Wir sind noch nicht aus dem Kampf." Spiel zwei folgt in der Nacht zu Freitag.

Draisaitl überflügelt Gretzky

Draisaitl konnte sich immerhin mit einem persönlichen Rekord trösten. Dank seiner zwei Assists ist der gebürtige Kölner der erste NHL-Profi der Geschichte, dem in sechs Play-off-Spielen hintereinander Mehrfach-Vorlagen gelangen. Draisaitl überflügelte in dieser Statistik unter anderem Oilers-Ikone Wayne Gretzky.

Vor dem Halbfinal-Auftakt hatte Draisaitl seinen Landsmann Sturm, der Mitte März von Minnesota Wild zur Avalanche gewechselt war und dort durchaus überzeugt hat, gelobt. "Er hat Knochenarbeit geleistet, um eine feste NHL-Größe zu werden. Das ist inspirierend, das ist großartig", sagte der Stürmer über den Center aus Augsburg: "Als er jünger war, sah es nicht so aus, als würde ihn sein Weg in die NHL führen."

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading