In manches besorgte Gesicht hätte Krones-Chef Christoph Klenk wohl am Montag geblickt - wenn die Hauptversammlung des Maschinenbauers wie üblich in der Stadthalle in Neutraubling (Kreis Regensburg) stattgefunden hätte.

Coronabedingt verfolgten die Aktionäre Klenks Ausführungen zur Lage des Unternehmens aber via Internet. Klenk und sein Finanzvorstand Norbert Broger waren um Zuversicht bemüht, doch es wurde klar: Die Krise hinterlässt deutliche Spuren.

Schon vor der Corona-Krise befand sich das Unternehmen in einer herausfordernden Situation (wir berichteten). 2019 ließen hohe Personal- und Umbaukosten sowie eine geringe Nachfrage den Gewinn schmelzen. Sparmaßnahmen waren die Folge, zu denen auch ein Abbau von 500 Stellen in Deutschland gehört. Im ersten Quartal 2020 bekam der Neutraublinger Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen die Folgen der Corona-Krise bereits zu spüren: Der Umsatz...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.