Neutraubling 18-Jähriger geht auf Polizisten los und verletzt sie

Ein 18-Jähriger ist in der Nacht zum Mittwoch in der Polizeiinspektion Neutraubling ausgerastet. Dabei schlug er zwei Beamte krankenhausreif (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Vernehmung eines 18-Jährigen ist in der Nacht zum Mittwoch bei der Polizeiinspektion Neutraubling eskaliert. Als der Mann in den Haftraum gebracht werden sollte, wurde er aggressiv und ging auf zwei Polizisten los. Diese wurden bei der Auseinandersetzung verletzt und waren danach nicht mehr dienstfähig.

Anwohner riefen die Polizei kurz nach Mitternacht zu einer Sachbeschädigung ins Stadtgebiet. Eine junge Frau aus Neutraubling war zusammen mit einem Mann zu Fuß in der Bayerwaldstrasse unterwegs. Dort konnten Anwohner laut Polizei beobachten, wie der Mann gegen ein abgestelltes Fahrrad trat und mit einem Pfosten auf einen Stromverteilerkasten einschlug. Die verständigten Beamten konnten die beiden in der Aussiger Strasse stellen. Sie trafen auf eine 18-jährige Deutsche und einen 18-jährigen Syrer, beide aus Neutraubling. Als die Polizisten die Anzeige aufnehmen wollten, zeigte sich der Mann sehr aggressiv und unkooperativ. Zudem stellten die Beamten fest, dass der 18-Jährige offenbar alkoholisiert war. Nachdem er zwei verschiedene Aufenthaltsgestattungen dabei hatte, brachte ihn die Polizei auf die Dienststelle, um seine Identität zu überprüfen. 

Auf der Dienststelle wurde der 18-Jährige dann immer aggressiver Laut Polizei bedrohte er die Beamten, die den Fall aufnahmen. Die Polizisten teilten ihm mit, dass sie ihn in Gewahrsam nehmen würden, sollte er sich weiter aggressiv verhalten. Das zeigte bei dem Mann jedoch keine Wirkung. Stattdessen begann er, Schriftstücke zu zerreißen. Die Polizisten wollten daraufhin in den Haftraum bringen, doch der 18-Jährige wehrte sich heftig. Im anschließenden Gerangel schlug er dann einem 29-jährigen Beamten plötzlich mit der Faust ins Gesicht, einem 34-Jährigen trat er mit dem Fuß ins Gesicht. 

Mit Hilfe weiterer Unterstützungskräfte konnte er schließlich gefesselt und in den Haftraum gebracht werden. Die beiden Beamten konnten ihren Dienst im Anschluss nicht mehr fortsetzen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurden keine schweren Verletzungen festgestellt, sie sind aber bis auf weiteres nicht dienstfähig.

Bei dem 18-jährigen Syrer, der sich nach seiner Flucht aus dem Heimatland seit 2015 in Deutschland aufhält und über eine Aufenthaltsgestattung aus humanitären Gründen verfügt, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Er selbst wurde bei der Auseinandersetzung nicht verletzt. Es werden nun in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg neben den Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung auch Ermittlungen wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und gefährlicher Körperverletzung geführt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

5 Kommentare

Kommentieren

null

loading