Neues Werk in Mexiko BMW eröffnet, Trump tobt

Im Werk in San Luis Potosi soll zunächst ausschließlich der neue BMW 3er gebaut werden. Foto: BMW/dpa

Am Donnerstag wird in San Luis Potosi gefeiert. BMW eröffnet an diesem Tag offiziell ein neues Werk. Der neue Standort soll über eine stattliche Jahreskapazität von 150.000 Fahrzeugen verfügen. Gebaut werden soll in dem zentralmexikanischen Werk zunächst ausschließlich der neue 3er überwiegend für den US-amerikanischen Markt.

2014 hatte BMW den Bau eines neuen Werks in Mexiko bekannt gegeben. Damals war die handelspolitische Welt noch in Ordnung. Niemand dachte an einen wütenden US-Präsidenten, der mit Strafzöllen um sich wirft. Vielmehr hatte man die Vorteile des Automobilstandorts Mexiko vor Augen, wo die Arbeitnehmer qualifiziert, aber höchstens ein Viertel so teuer sind wie in den USA oder Europa. Mexiko verfügte über viele vorteilhafte Handelsabkommen, darunter das besonders wichtige Nafta-Abkommen von 1994, welches die zollfreie Einfuhr der in Mexiko gebauten Autos in die USA und Kanada gewährleistete.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading