Neues von der Länderbahn Servus-Ticket wird eingestellt

Der grenzüberschreitende Zugverkehr ist ab 15. Juni wieder möglich. Foto: dpa

Der grenzüberschreitende Bahnverkehr läuft wieder an. Darüber informiert die Länderbahn in einer Pressemitteilung. Demnacht ist ab 15. Juni wieder möglich mit der Eisenbahn ins Nachbarland zu reisen. Das Bahnunternehmen gibt darüberhinaus das Ende des Servus-Tickets bekannt.

Mit dem Beschluss der tschechischen Regierung zur Beendigung Einreisesperre wegen Corona können die seit dem 14. März unterbrochenen grenzüberschreitenden Zugverbindungen nach Tschechien ab 15. Juni wieder aufgenommen werden. Allerdings kommt es beim Alex-Nord zu einer Verzögerung aufgrund einer Großbaustelle auf tschechischer Seite.

  • Alex-Nord: Derzeit verkehrt der alex Nord von München in Richtung Prag nur bis zum Grenzübergang Furth im Wald. Aufgrund einer baustellenbedingten Streckensperrung zwischen Stod und Stankov auf tschechischer Seite kann der weiterführende Zugverkehr nach Prag in Abstimmung mit dem Kooperationspartner České Drahy voraussichtlich erst ab 10. Juli wieder aufgenommen werden.
  • OPB 2: Der Verkehr auf der grenzüberschreitenden Linie zwischen Marktredwitz und Hof (OPB2) wird am 15.Juni wieder aufgenommen.
  • OPB 3: Der Verkehr zwischen Schwandorf und Furth im Wald läuft planmäßig. Aufgrund einer Fahrplananpassung des tschechischen Aufgabenträgers wird der grenzüberschreitende Verkehr nach Domazlice nur noch an Wochenenden angeboten. Die von Montag bis Freitag angebotene Zugverbindungen nach Tschechien entfallen ersatzlos.

Die Länderbahn informiert darüberhinaus über eine Tarifanpassung: Zu Jahresbeginn 2020 senkte die Bundesregierung im Zuge des Klimapaketes den Mehrwertsteuersatz für Bahntickets von 19 auf sieben Prozent. Dies gilt vornehmlich für Fahrten des Fernverkehrs mit dem Zug ab 50 Kilometern. Auch Kunden des Regionalverkehres werden künftig von der Senkung profitieren. So werde etwa das Bayernticket ab Mitte Juni günstiger. Ab dem kleinen Fahrplanwechsel am 14. Juni kostet das Bayern-Ticket 25 Euro statt 26 Euro, jede weitere Person wird mit 7 Euro statt bisher 8 acht berechnet. Bei einer Gruppe von fünf Personen kostet es bayernweite Tagesticket nur noch 53 Euro statt bisher 58 Euro. Es gilt von Montags bis Freitag ab 9 Uhr in allen Regionalzügen und städtischen Nahverkehr in ganz Bayern, Samstags, Sonn- und Feiertags gilt es ganztägig.

Laut Länderbahn werden im Zuge der Tarifanpassung die Angebotspalette gestrafft. Eingestellt werdedas regionale Servus-Ticket. Dieses galt in den Zügen von Alex, Oberpfalzbahn, Waldbahn, Agilis und dem DB-Parallelverkehr in Bayern. Allerdings konnte damit der städtische Nahverkehr nicht genutzt werden.

"Da das Angebot nahezu preisgleich war, ist das Bayern-Ticket nach der Preisreduzierung das bessere Angebot", heißt es in der Mitteilung. Bis zum 13. Juni können die Servus-Tickets noch für beliebige Geltungstage binnen der folgenden drei Monate erworben werden.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading