Neues Cover-Album Jesper Munks Zeitreise auf "Taped Heart Sounds"

Der Münchner Musiker Jesper Munk. Foto: Dhanesh Jayaselan

In seinem neuen Cover-Album „Taped Heart Sounds“ entführt der Münchner Künstler Jesper Munk die Zuhörer auf eine melancholische Reise durch seine musikalischen Inspirationsquellen.

2013 macht er das erste Mal auf sich aufmerksam, als er sein Debüt-Album veröffentlicht. Schon damals konnte er mit Liedern wie „Hungry for Love“ oder „Drunk on You“ zeigen, dass er eine ganz spezielle Mischung aus Blues, Soul, Pop und Punk draufhat.

Damals klingt Jesper Munks Stimme nach zwei Schachteln Zigaretten am Tag und einem ordentlichen Konsum Hochprozentigem. An dieser Stelle soll das aber ein Kompliment sein. Kratzig und rau gibt sie jedem Song etwas Unentziehbares.

Retrosound zum Wohlfühlen

Im neuen und vierten Album von Jesper Munk, „Taped Heart Sounds“, vermisst man das ein wenig. Für die zwölf Songs holt er sich Unterstützung bei den „Cassette Heads“. Die Cover-Songs wurden mit einem Portastudio-Kassettenrekorder im Probenraum der Band aufgenommen. Die analoge Aufnahmetechnik schränkt die technischen Mittel bei der Produktion ein und lenkt den Fokus auf die Stimme. Im Geiste befindet man sich beim Anhören dank des Retrosounds auf einem Tanznachmittag in den 1960er Jahren. Engumschlungen wiegt man sich zu Jesper Munks Interpretationen seiner Idole auf der Tanzfläche und das Einzige, was man tun kann, ist zufrieden seufzen und den Augenblick genießen.

Der Song "Baby" von "Taped Heart Sounds": 

Den ersten Vorgeschmack aufs neue Album gab Jesper Munk schon Mitte November mit der Single „Baby“. Das Original stammt von Donnie und Joe Emersons aus dem Jahr 1979. Die Stimme klingt etwas gedämpft, eben wie man es von alten Platten kennt. Dazu dominiert das Schlagzeug. Das zieht sich auch bei den anderen Liedern von „Taped Heart Sounds“ durch. Jesper Munk selbst sagt, er sehe die Musik auf dem Album als eine musikalische Umarmung für seine Fans. Das ist ihm gelungen. Beim Anhören wird einem wohlig warm, man entspannt sofort und würde am liebsten ganz in seinen Tagträumen versinken.

Fazit: Das Album würde als perfekter Soundtrack für einen Zeitreise-Roadtrip in Oldies-Jahre dienen. Rein in den Oldtimer und ab auf den Highway. Für die Realität reicht auch ein in die Jahre gekommener Gebrauchtwagen und eine Bundesstraße. Fürs entsprechende Feeling sorgt eben Jesper Munks „Taped Heart Sounds“.

Jesper Munk feat. „The Cassette Heads“, „Taped Heart Sounds“, zwölf Tracks, erschienen am 21. Januar bei Billbrook Records, verfügbar auf Vinyl, CD und Spotify.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading