Die Präsidentin der Vereinigten Staaten, eine CIA-Mitarbeiterin in Tschad, ein chinesischer Meister-Spion und ein Undercover-Ermittler unter Terroristen: Das sind die vier Helden in Ken Folletts neuem Roman "Never". Ihre Mission: einen dritten Weltkrieg zu verhindern.

Das Buch spielt in der Gegenwart, das ist ungewöhnlich für den 71-jährigen britischen Autor, der mit Thrillern wie "Die Nadel" und vor allem historischen Romanen berühmt wurde, von der "Kingsbridge"-Trilogie bis zur "Jahrhundert-Saga". Ebenso ungewöhnlich: Follett stellte es am Donnerstag in einer virtuellen Pressekonferenz über 100 Journalisten vor, es erscheint aber erst am 9. November. Sein Thema allerdings ist aktuell: Demokratien bröckeln, Staaten wollen ihren Einfluss in der Welt ausbauen, überhaupt spüre er eine nie gekannte Atmosphäre der Gefahr, sagte er.