Neues aus Entenhausen Landshuter Feuerwehr rettet elf Küken

Die Landshuter Feuerwehr wurde am Sonntag von elf Küken auf Trab gehalten. Foto: Feuerwehr Landshut

Eine Entenfamilie auf Abwegen am Sonntag in Landshut: Ein Fall für die Feuerwehr, die gleich zwei Mal eingreifen musste, um Schlimmeres zu verhindern. Doch dann hieß es, "Ente gut, alles gut". 

Tierische Rettungsaktion am Sonntagvormittag für die Landshuter Feuerwehr. In einem Mehrfamilienhaus in der Nähe des Hammerbachs war eine junge Entenfamilie in Not geraten. Denn die Entenmutter hatte das Nest für ihre elf Küken auf einem Balkon im dritten Obergeschoss des Wohnblocks gebaut. Nicht ungefährlich für die Küken. Erste Mission für die Feuerwehr war also zunächst, die Küken sicher von dem Balkon aus einigen Metern Höhe zu bringen. Das gelang auch. Die elf Küken wurden von der Feuerwehr kurz darauf in die große Gartenanlage des Mehrfamilienhauses gebracht, wo sich kurz darauf die Entenmutter wieder ihrem Nachwuchs annahm. 

Doch weil Kinder eben nicht immer so wollen wie die Mutter, musste die Feuerwehr kurz darauf wieder eingreifen. Denn drei der Küken stürzten auf dem Weg zum Hammerbach in die Kanalisation. Auch für dieses Problem hatten die Feuerwehrler zum Glück gleich eine Lösung parat. Der Schlauch wurde aufgedreht und dadurch der Wasserstand in dem Kanal zumindest so weit erhöht, dass die drei Küken mit dem Wasserlauf zum nächsten Revisionsschacht schwimmen konnten. Dort wartete einer der Feuerwehrmänner auf die ausgebüxten Jungtiere und fing sie mit einem Kescher ein. Um diesmal auf Nummer sicher zu gehen, wurde anschließend die ganze Entenfamilie eingefangen und in einer Transportbox direkt ans Ufer des Hammerbachs chauffiert. Dort wurden die Tiere dann in ihre wohlverdiente Freiheit entlassen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading