Früher, vor dem Coronavirus, waren Parteitage ein großes Fest, einem Jahrmarkt nicht unähnlich. Trubel schon vor dem Saal, noch mehr Stimmung drinnen. Die Pandemie zwang die CDU am Samstag im Vergleich dazu erneut zu einem Hauskonzert. Aus dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin wurde der zweite digitale Parteitag gesteuert, der nur ein Ziel hatte: Die Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz und seiner Gefolgsleute in Präsidium und Vorstand. Sie gelang eindrucksvoll bei nur wenigen Misstönen.