So schön der Drachensee im Further Osten auch ist, er kann für seine Besucher lebensbedrohlich werden. Das hat sich in den vergangenen Jahren mehrmals gezeigt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Rettungskräfte schnell und effizient helfen können.

Ein weiterer Schritt hierzu erfolgte am Dienstagabend im Rahmen einer Übung: Die Further DLRG wie auch die Feuerwehren Furth im Wald und Daberg übten im Beisein einer Abordnung der FFW Eschlkam die Rettung von Ertrinkenden.

Diese vier Rettungsvereine sind es, die im Einsatzfall am und im Drachensee Hand in Hand arbeiten müssen. Dass sie das können, haben sie in der Vergangenheit bereits mehrmals bewiesen.

Dennoch will man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern an der Verbesserung der Rettungsmaßnahmen arbeiten. Ein wichtiger Schritt hierzu erfolgte vor Wochen.