Netzfundstück Wie das alte Seemannslied "The Wellerman" zum TikTok-Hit wurde

Unverhofft kommt oft: Ein Cover-Song auf TikTok verhalf dem 26-jährigen Schotten Nathan Evans zu einem Chart-Hit – und einem Plattenvertrag. Foto: Jo Hanley/Universal Music/dpa

Wer hätte das gedacht? Seit einigen Wochen avanciert mit "The Wellerman" ausgerechnet ein altes Seemannslied, in dem es um den Walfang geht, zum viralen Internet-Hit. Ende Dezember tauchte eine Cover-Version des Songs auf der Plattform "TikTok" auf – und eroberte sie im Sturm. Der Urheber des Hypes macht inzwischen sogar richtig Karriere.

In dem am 27. Dezember veröffentlichten TikTok-Video, das mittlerweile fast 13 Millionen Menschen angeschaut haben, sitzt der 26-jährige Nathan Evans aus Schottland in seinem Zimmer, klopft auf seiner Gitarre einen Rhythmus und singt in typisch schottischem Akzent seine Cover-Version des alten Seemannslieds "The Wellerman". Was auf diesen Upload folgte, ist die Definition des Wortes "viral": Wie ein Lauffeuer verbreitete sich Evans' Darbietung auf TikTok, wurde hunderte Male kopiert und in sogenannten "Duetten" mit weiteren Stimmen und Instrumenten versehen.

"The Wellerman" ist ein sogenannter "Sea Shanty", ein Lied also, das von Seemännern bei der Arbeit auf dem Schiffsdeck gesungen wurde. Durch die eingängige Melodie und den treibenden Rhythmus ist es sehr einprägsam, wenngleich die Thematik etwas düster ist: Der Song erzählt von einem Walfangschiff, das einen Wal harpuniert und dann von diesem wochenlang durchs Meer gezogen wird. Dabei warten die Seeleute sehnsüchtig auf ihr Vorratsschiff, den "Wellerman" – denn der bringt Zucker, Tee und Rum. 

Nutzer weltweit sind mittlerweile begeistert vom Ohrwurm-Potenzial des Songs. "Einfach geil", schreibt jemand. "hätte das Lied gerne in voller Länge von ihm." Andere Nutzer fühlen sich an die deutsche Band Santiano, die "Fluch der Karibik"-Filme oder das Piraten-Videospiel "Asssassin's Creed: Black Flag" erinnert. "Der Akzent macht das Ganze noch viel besser", stellt ein User fest und viele andere schildern, dass sie sich durch zahlreiche Duett-Versionen kämpfen mussten, um es zum Original zu "schaffen". 

Vom Postboten zum Vollzeit-Musiker

Geschafft hat es mittlerweile auch der Mann hinter dem Phänomen: Nathan Evans hat nach dem Riesenerfolg seinen Job als Postbote aufgegeben und kann nun von seiner Musik leben. "Das ist definitiv sehr verrückt", sagte der 26-jährige Schotte der Deutschen Presse-Agentur. "Es war eine Riesenüberraschung." Sein "Wellerman"-Cover, das im Original von der englischen Band "The Longest Johns" stammt, ist mittlerweile auch ein echter Chartstürmer: Am Freitag lag der frischgebackene Profi-Musiker damit auf Platz 2 der deutschen Single-Charts, ebenso wie in Großbritannien. 

"Der Song ist einfach für jeden etwas zum Lächeln", sagte Evans über die Faszination hinter dem alten Seemannslied. Gerade im aktuellen Lockdown, wo alle zu Hause säßen, habe das bestens funktioniert, jeder könne mitsingen. Dank seines Überraschungserfolgs hat Evans mittlerweile einen Plattenvertrag abgeschlossen. Ob auch auf seinem ersten Album Seemannslieder zu hören sein werden, ließ er offen. Den Job als Postbote hat der frischgebackene Vollzeitmusiker bereits gekündigt. Das viele Laufen an der frischen Luft vermisse er schon ein bisschen, erzählt Evans. "Ich mache sonst keinen Sport - da hat das schon gut getan."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading