Netflix-Tipp Spannender Thriller: „The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window“

Anna beobachtet jeden Tag mit einem Glas Rotwein ihre Nachbarn. Eines Tages wird sie so Zeugin eines brutalen Mordes an ihrer Nachbarin. Foto: Cr. Colleen E. Hayes/Netflix

„The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window“ ist seit Kurzem auf Netflix. Die Serie mit Kristen Bell in der Hauptrolle ist ein spannender Thriller – mit spaßig absurden Szenen.

„The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window“ – die US-amerikanische Netflix-Serie würde zumindest schon mal den Preis in der Kategorie „Längster Serienname“ gewinnen. Auch davon abgesehen ist es keine 0815-Serie.

Darum geht’s: Anna (Kristen Bell) lebt in einem wunderschönen Haus in einer idyllischen Siedlung. Doch glücklich ist die hübsche Blondine überhaupt nicht. Ihr Leben liegt in Scherben: Vor drei Jahren wurde ihre kleine Tochter von einem Kannibalen ermordet und aufgegessen. Nach dieser Tragödie zerbricht auch noch ihre Ehe. Anna wird Alkoholikerin. Gegen ihre Angstzustände schmeißt sie sich ab und zu noch Tabletten ein – die man eigentlich keinesfalls zusammen mit Alkohol mischen sollte, da sie sonst, laut ihrem Therapeuten, Halluzinationen auslösen können. Anna ist das egal.

Bei ihr verläuft jeder Tag ähnlich: Am Morgen schüttet sie sich eine komplette Flasche Rotwein in ein großes Glas, setzt sich auf den Sessel direkt am Fenster und beobachtet ihre Nachbarn.

Neils Freundin wird vor Annas Augen ermordet

Eines Tages zieht direkt in das Haus gegenüber ein sehr gut aussehender Mann mit seiner kleinen Tochter ein. Anna nähert sich dem scheinbaren Single namens Neil (Tom Riley) an. Und ist zutiefst enttäuscht, als wenige Tage später plötzlich seine Freundin auftaucht, eine hübsche Stewardess.

Als Anna eines Abends wieder einmal im Sessel beim Rotwein-Trinken sitzt, passiert etwas Schreckliches: Sie sieht, wie Neils Freundin im Haus gegenüber die Kehle durchgeschnitten wird. Anna wählt panisch den Notruf. Doch als Polizei und Rettungswagen kommen, finden die keine Leiche – und nicht einmal einen einzigen Blutfleck.

Der Trailer zur Serie:

Der Chef-Ermittlerin fallen sofort das Glas Rotwein und die Tabletten in Annas Haus ins Auge. Und somit verliert ihre grausige Beobachtung in den Augen der Polizei an Glaubwürdigkeit. Sie sind sich sicher, dass Anna nur fantasiert hat. So beginnt für die Blondine eine Mission: Sie möchte allen beweisen, dass der Mord sehr wohl stattgefunden hat und sie keine Spinnerin ist. Eine aufregende und verrückte Spurensuche beginnt.

In aller Kürze: Eine Frau versucht zu beweisen, dass sie sich den Mord an ihrer Nachbarin nicht einfach nur eingebildet hat.

Fazit: „The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window“ kann man nicht in eine Schublade stecken. Die achtteilige Serie ist eine Mischung aus Thriller und Satire. Denn einige Szenen sind absurd. Zum Beispiel, als Anna ihrem neuen hübschen Nachbarn selbst gemachten Hühnerauflauf vorbeibringen möchte: Sie überquert die Straße, es fängt aus dem Nichts an, zu schütten. Anna wird ohnmächtig, der Auflauf liegt auf der Straße verteilt. Der Grund: Sie leidet unter einer panischen Angst vor Regen.

Dennoch ist die Serie unglaublich spannend und der Zuschauer will wissen, wie es weitergeht. Somit vergehen die acht Folgen wirklich wie im Flug.

„The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window“, Thriller-Serie, eine Staffel mit acht Folgen, verfügbar auf Netflix, empfohlen ab 16 Jahren.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading