NawaRo empfängt Wiesbaden van der Mark: „Haben uns was Schönes ausgedacht“

Hat sich für das kommende Spiel etwas ausgedacht: NawaRo-Trainer Bart-Jan van der Mark. Foto: fotostyle-schindler.de

Nach den letzten drei Niederlagen sind die Volleyballerinnen von NawaRo Straubing zuversichtlich, am Samstag um 19.30 Uhr gegen den VC Wiesbaden endlich wieder einen Sieg holen zu können.

Die Gäste aus Hessen belegen Tabellenplatz sieben. Nach zwei Siegen gegen Münster und Aufsteiger Neuwied musste sich das Team von Trainer Benedikt Frank im vergangenen Spiel gegen den Tabellenführer Allianz MTV Stuttgart geschlagen geben.

NawaRo-Trainer Bart-Jan van der Mark ist trotz der jüngsten Niederlagenserie guter Dinge. „Gegen eine Mannschaft wie Wiesbaden ist ein Sieg wahrscheinlicher als gegen Teams wie Stuttgart oder den amtierenden Meister Dresden. Wir haben uns was Schönes ausgedacht.“ sagt er, ohne auf Details einzugehen.

Was muss besser werden? Phasenweise haben die Straubingerinnen zuletzt gut gespielt. „Wir waren immer in der Lage, in zwei von drei ‚Mini-Sätzen‘ sehr gut zu spielen, haben den letzten aber immer verloren. Wir müssen dafür sorgen, dass wir auch den letzten ‚Mini-Satz‘ gewinnen.“ Mit Mini-Sätzen meint van der Mark die Abschnitte vor, zwischen und nach den technischen Auszeiten.

Sabrina Krause bei NawaRo Straubing wieder fit

Obwohl sich beide Trainer in- und auswendig kennen, hat van der Mark keine Strategieänderung geplant, um seinen Ex-Chef zu überraschen.

Beim Spiel gegen Wiesbaden kann van der Mark wieder auf Mittelblockerin Sabrina Krause setzen, die in den letzten drei Wochen wegen einer Augenverletzung nicht spielen konnte. „Das freut uns sehr“, sagt der Niederländer.

In der Turmair-Volleyball-Arena findet am Samstagabend die 2G-Regel Anwendung. In der gesamten Halle wurde eine Maskenpflicht verhängt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading