Naturschutz und Landwirte Hand in Hand Heidelerche ist in der Holledau "dahoam"

Die Heidelerche fühlt sich in den Hallertauer Hopfengärten wohl und hat ihre Population vergrößert. Foto: Z. Tunka, LBV

In diesen Tagen kehrt sie zurück aus dem Süden – die stark gefährdete Heidelerche. Sie ist erst seit einem Vierteljahrhundert in der Holledau zu Hause, wo Naturschutz und Landwirtschaft alles tun, damit es ihr gut geht.

Es war eine ornithologische Sensation, als Ende der 1990er Jahre Experten des Landesbunds für Vogelschutz die Heidelerche in der Holledau entdeckten. Bis zu diesem Zeitpunkt war in der Hopfenregion kein einziges Vorkommen bekannt. Tatsächlich aber haben sich gerade die Hopfengärten als äußerst wertvoller Ersatzlebensraum für die Heidelerche herausgestellt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 25. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading