Ab Freitag können die Menschen in Bayern im Auftrag des Naturschutzes Insekten zählen - und dabei ein besonderes Augenmerk auf Marienkäfer legen. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus, teilte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Hilpoltstein mit. Dabei spiele es keine Rolle, ob man in Garten, auf dem Balkon, auf einer Wiese, im Wald oder an einem Fluss stehe. Gezählt werden soll vom 29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis 9. August - jeweils eine Stunde lang. Unter www.lbv.de/insektensommer.de können die Beobachtungen online eingereicht werden. Dort gibt es auch eine Zählhilfe mit wichtigen Informationen zur Zählung und Bildern der acht Kernarten wie Steinhummel, Florfliege, Tagpfauenauge und Lederwanze.