NaturAktivWoche "Yoga unterm Osser"

Yoga unterm Osser war bei herrlichem Wetter ein Genuss. Foto: Maria Frisch

Bei der NaturAktivWoche drehte sich alles um Gesundheit, Sport und Entspannung. Zur Auswahl stand Einheimischen und Feriengästen ein vielfältiges Programm.

Sowohl bei den sportlichen als auch entspannenden Aktivitäten lässt sich "Yoga unterm Osser" einordnen, das in der derzeit erwachenden Natur noch mehr Teilnehmer verdient gehabt hätte.

Wer sich unter Leitung von Regina Kaml den "Yogis" anschloss, hat es mit Sicherheit nicht bereut. Vielleicht gab es bei dem einen oder anderen den Anstoß, es weiter zu betreiben und auch das ist eine Intention der NaturAktivWoche.

Yoga hat sich zur Stressreduktion bewährt - das zeigen neben den positiven Erfahrungsberichten der Yogis auch wissenschaftliche Untersuchungen. "Yoga vertieft die Atmung, verlangsamt die Herzfrequenz und hilft, den Blutdruck zu normalisieren", kann die Übungsleiterin nur raten, es regelmäßig zu praktizieren. Fließende Bewegungen werden von sanften Atemübungen begleitet. "Spüre den Körper", ist ein Hinweis, den Regina Kaml nach vielen Übungen gibt. Die Abläufe mit dem Atem zu verbinden, hilft dabei, sich auf das Hier und Jetzt zu fokussieren.

Gute Übung für Einsteiger

Yogaeinsteigern empfiehlt die Yogalehrerin, mit leichten Übungen zu beginnen. Der Sonnengruß sei für Debütanten gut durchführbar. Er beinhaltet Übungen wie den herabschauenden Hund und die Kobra. "Langsam durchgeführt wirkt der Sonnengruß entspannend, schneller praktiziert aktivierend", erklärt die Übungsleiterin. Auch der Krieger und der Baum sind gute Yogaübungen für Neulinge. "Wichtig ist, dass die Übungen guttun und nicht überfordern. Auch die Dehnung sollte angenehm sein", legt die Dozentin immer wieder ans Herz. Nur so können die einzelnen Übungen ihre Wirkung entfalten. Empfehlenswert seien mehrere Yogaeinheiten in der Woche, um den stressabbauenden Effekt zu verstärken.

Innere Unruhe bekämpfen

Die grundsätzliche Erkenntnis, dass Bewegen Segen bringt, hängt auch mit den Nerven zusammen. Wer seine innere Unruhe in den Griff bekommen will, sollte abschalten können, Achtsamkeit und Gefühle annehmen lernen.

"Yoga im Freien ist noch entschleunigter, aber nicht weniger herausfordernd", konnten alle Teilnehmer nach den Einheiten auf der grünen Wiese nur bestätigen. So wie zahlreiche "Fitness-Jünger" nach draußen strömen, um sich an der frischen Luft zu stählen, zieht es auch mehr und mehr Yogis bei passender Witterung nach draußen. Bei der NaturAktivWoche genossen die Beteiligten zusätzlich landschaftliche Schönheit und wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading