Nandlstadt Spuren der Kelten im Baugebiet "Nord-West II"?

Archäologin Andrea Happach untersucht den Boden. Foto: Hainzinger

Ein Bodendenkmal wurde auf der Fläche des geplanten Baugebietes "Nord-West II" vermutet. Die Marktgemeinde hatte deshalb in Absprache mit dem Landesamt für Denkmalpflege eine Spezialfirma mit archäologischen Untersuchungen beauftragt, um festzustellen, was sich tatsächlich im Boden der Fläche in der Mainburger Straße gegenüber den Rewe-Märkten befindet.

Hinterlassenschaften der Kelten hätten es sein können. Seit vergangener Woche laufen die Grabungen, bis jetzt konnte allerdings nichts gefunden werden. Archäologin Andrea Happach von der Firma Phoinix Archäologie aus Pocking bei Starnberg ist seit vergangener Woche mit den Grabungen beschäftigt. Bisher, so berichtete sie, hat sie nichts gefunden, was auf eine keltische Viereckschanze, die zunächst angenommen wurde, hindeutet. Am Donnerstag wohl wird sie ihre Untersuchungen abschließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. März 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading