Nach Reifenpanne in Bayern Absichtlich angehustet: Dann gab's Ärger mit der Polizei

Manch einer hat den Ernst der Lage offenbar immer noch nicht begriffen, wie dieser aktuelle Fall aus Bad Staffelstein zeigt. Dort machte sich ein Mann einen "Spaß" draus, einen anderen Mann permanent anzuhusten. Ein Fall für die Polizei. (Symbolbild) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ein 38-jähriger Mann ist von der Polizei überwältigt und gefesselt worden, nachdem er einen anderen Mann absichtlich angehustet hat.

Wegen einer Reifenpanne hatte ein Autofahrer am Samstag auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Bad Staffelstein angehalten, um einen Reifen zu wechseln, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dort kam der 38-jährige Mann aus Bad Staffelstein hinzu und begann, den Autofahrer zu belästigen und anzuhusten. Für sein Verhalten gibt es bisher keine Erklärung. Er habe das vermutlich getan, "weil es ihm Spaß gemacht hat", sagte ein Sprecher der Polizei.

Der 38-jährige Mann blieb auch nach Eintreffen einer Polizeistreife uneinsichtig. Die Beamten überwältigten und fesselten ihn. Er wurde angezeigt, da sein Verhalten ein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen und Auflagen darstellt, die wegen der Corona-Pandemie derzeit in Bayern gelten.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: