Nach Flucht in Straubing BKH-Patient in Deggendorf festgenommen

Ein am Freitag aus dem Bezirkskrankenhaus in Straubing geflohener Patient konnte am Samstagnachmittag in Deggendorf verhaftet werden. (Symbolbild) Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild/dpa

Große Aufregung herrschte am gestrigen Freitag in Straubing. Bei einem begleiteten Freigang war zuvor einem 34-jährigen BKH-Insassen die Flucht gelungen. Die Folge war eine groß angelegte Fahndung, sowohl am Boden als auch mit einem Polizeihubschrauber. Am Samstag schließlich Entwarnung: Der gesuchte Mann konnte mittlerweile in Deggendorf festgenommen werden.

Am frühen Freitagnachmittag kreiste ein Polizeihubschrauber über Straubing. Der Grund: Ein Patient des Bezirkskrankenhauses war bei einem begleiteten Freigang geflohen. Dabei handelte es sich um einen 34-jährigen Mann. Ihm war bei einem begleiteten Ausgang auf Höhe der OMV-Tankstelle in der Regensburger Straße die Flucht gelungen.

Lesen Sie hier die Erstmeldung der gestrigen Flucht: Straubinger BKH-Patient flieht bei Freigang

Warum genau der 34-Jährige im Bezirkskrankenhaus untergebracht ist, konnte die Polizei aus rechtlichen Gründen nicht sagen. Allerdings könnte von ihm "unter Umständen auch eine Gefahr für Unbeteiligte" ausgehen, so ein Polizeisprecher. Der Gesuchte sollte deswegen nicht angesprochen werden, hieß es weiter.

Trotz der groß anlegten Fahndung gelang es der Polizei am Freitag jedoch nicht, den Gesuchten dingfest zu machen. Mehr Glück hatte man erst am Samstagnachmittag, als der entscheidende Hinweis eines Zeugen bei der Polizei eingng. Dieser Zeuge hatte den geflohenen BKH-Patienten kurz vor 14 Uhr an der Uferpromenade in Deggendorf gesehen. Genau dort entdeckten die Polizisten den 34-Jährigen. Kurz darauf klickten die Handschellen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading