Endlich Zeit für einen vierbeinigen Lebensbegleiter: Viele Menschen haben Corona und die Lockdowns dazu genutzt, sich einen Hund anzuschaffen. Einige mussten aber schon bald feststellen, dass Hundeerziehung gerade für Menschen ohne Hundeerfahrung nicht immer einfach ist.

"Durch die Schließung der Hundeschulen bis Mitte Mai wurden sie mit der Erziehung mehr oder weniger allein gelassen", sagt Christian Huber, Inhaber der Hundeschule Bayerischer Wald in Ascha. Bereits während der beiden Lockdowns im Frühjahr 2020 und ab Herbst 2021 habe er viele telefonische Anfragen bekommen, weil die Neuhundebesitzer nicht mehr weiterwussten. Um auf die Folgen der beiden Lockdowns aufmerksam zu machen, hat er auf seine Homepage geschrieben, dass die überforderten Hundehalter sich an das zuständige Veterinäramt wenden sollen.