Knapp 2.900 Athletinnen und Athleten aus insgesamt 84 Nationen kämpfen derzeit in Peking um Medaillen. Und auch ein Straubinger ist dabei. Ab Donnerstag (14.10 Uhr/ZDF und Eurosport) spielt Stefan Loibl mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft um die nächste Sensation. 2018 holte das DEB-Team völlig überraschend Silber. Und diesmal? "Wir brauchen uns nicht verstecken", sagt Loibl, der aktuell beim schwedischen Klub Skellefteå AIK unter Vertrag steht. Für den 25-jährigen Stürmer, der beim EHC Straubing und dem EV Landshut ausgebildet wurde und von 2014 bis 2020 für die Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga spielte, sind es die ersten Olympischen Winterspiele. Und er kann es kaum mehr erwarten, aufs Eis zu gehen. Vorab sprach er mit unserer Mediengruppe aber noch kurz über die Atmosphäre in Peking und einen ersten großen Schock.

Herr Loibl, da landet man das erste Mal in seinem Leben bei Olympischen Spielen. Und dann ist gleich mal der Corona-Test bei der Einreise in Peking positiv. Was ging Ihnen da durch den Kopf?