Nach Diebstahl in Regensburg Bischof bringt Ersatz für gestohlene Reliquien

Am Samstag hat Bischof Voderholzer die Reliquie des Heiligen Wolfgang übergeben. Foto: Urte Scheubeck

Nach dem Diebstahl sterblicher Überreste des Heiligen Wolfgang aus der Wolfgangskirche in Regensburg hat Bischof Rudolf Voderholzer der Pfarrei eine Reliquie aus der bischöflichen Hauskapelle ausgeliehen. Passend zum Wolfgangsfest am Samstag brachte er die Reliquie in die Kirche.

Die in der St. Wolfgang aufbewahrte Reliquie des Heiligen war am Montagnachmittag mit Gewalt aus dem Hochgrab in der Kirche herausgebrochen worden. Pünktlich zum Wolfgangfest konnte die Gemeinde St. Wolfgang das Patrozinium mit der Reliquie aus dem Niedermünsterstift als Leihgabe feiern. 

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer bat die Diebe, die Reliquie wieder zurückzugeben. „Die Heiligen kehren, wenn sie sterben immer wieder neu und erneuernd zurück“, sagte der Bischof. „Deshalb ist die Reliquie für uns so wertvoll“. Über die Messe verbleibt der Schrein als Leihgabe in der Kirche. Danach wird er an einem sicheren Ort verwahrt. 

Der Heilige Wolfgang war 972 Bischof von Regensburg. Der Heilige Wolfgang war in der Kirche ein vorbildlicher Bischof, ein Reformer der Kirche und der Klöster.“ Er war ein Missionar, dem die Völker des Ostens am Herzen gelegen sind“, sagte Vorderholzer. Für Bischof Vorderholzer hat er das Christentum in Regensburg und den heutige Knabenchor der Domspatzen gegründet. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading