Nach Corona-Fall im Umfeld Spielabsage bei NawaRo? Entscheidung fällt am Dienstag

Ob NawaRo Straubing am kommenden Wochenende spielen kann, ist noch offen. Foto: fotostyle-schindler.de

Nach einem Corona-Fall im Umfeld steht das Heimspiel von NawaRo Straubing am Samstagabend gegen Schwerin auf der Kippe. Am Dienstag soll die Entscheidung fallen.

Am Samstagabend empfängt NawaRo Straubing den SSC Palmberg Schwerin. So sieht es zumindest der Spielplan nach aktuellem Stand vor. Ein Corona-Fall im NawaRo-Umfeld, wegen dem schon das Auswärtsspiel in Wiesbaden kurzfristig abgesagt werden musste, könnte das Heimspiel aber nun gefährden. Denn vier Spielerinnen, die als Kontaktperson eins eingestuft worden sind, befinden sich aktuell in Quarantäne.

Bei den vier Spielerinnen wurde am Montagvormittag ein weiterer Corona-Test durchgeführt, um herauszufinden, ob es im Team einen Fall gibt. Am Dienstag wird voraussichtlich das Ergebnis vorliegen, dann soll über das Spiel am Samstag entschieden werden, erklärte Geschäftsführerin Ingrid Senft. Die Liga teilte auf Nachfrage mit: „Sollte die Mannschaft in einer behördlich angeordneten Quarantäne bleiben müssen oder sich ein positiver Test in der Mannschaft ergeben, wird das Spiel sicherlich nicht stattfinden können.“

Laut Liga gibt es eine größere Anzahl von möglichen Gründen, die dazu führen, Spiele coronabedingt zu verschieben. Einer davon sei eine behördlich angeordnete Quarantäne, wenn dadurch weniger als acht Spielerinnen aus dem Kader verbleiben. Diese Grenze wäre im Fall von NawaRo erreicht, da bei einem Elfer-Kader ohne vier Spielerinnen nur noch deren sieben übrig blieben.

Entscheidung noch offen

Ob das Spiel stattfindet oder nicht, war für Geschäftsführerin Ingrid Senft am Montag noch eine 50:50-Entscheidung. Es gibt zumindest Überlegungen, ob man auch mit kleinerem Kader antreten würde. Denn aufgrund des ungewissen Blicks in die Zukunft müsse es ein Ziel sein, den Spielbetrieb so gut wie möglich durchzuziehen. Laut Liga sind bei der Saisonplanung auch Reserve-Spieltage berücksichtigt worden. Sollte eine Spielerin positiv getestet werden, wird die Entscheidung den Clubs und der Liga vermutlich ohnehin abgenommen.

Stellt sich noch die sportliche Frage. Ohne die vier in Quarantäne befindlichen Spielerinnen hätte NawaRo freilich einen klaren Wettbewerbsnachteil. Ein Sieg, der gegen das Top-Team ohnehin sehr schwierig wäre, würde in noch weitere Ferne rücken. Diesen Wettbewerbsnachteil würde aber zunächst „hingenommen, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten“, so die Sicht der Liga.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading