Nach CDU-Wahldebakel Söder fordert für Bundestagswahl neues Zukunftsteam

Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, nimmt vor Beginn einer Videokonferenz zur Sitzung des CSU-Vorstands an einer kurzen Pressekonferenz teil. Foto: Peter Kneffel/dpa/Aktuell Foto: dpa

Als Konsequenz aus den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz fordert CSU-Chef Markus Söder für die Bundestagswahl im Herbst ein neues Zukunftsteam der Union.

"Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass nach 16 Jahren die Union keine Perspektive mehr für die Zukunft hat", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands in München. Es müsse erkennbar werden, wer die Jüngeren seien, die sich nach der Wahl am 26. September einbringen könnten, dazu brauche die Union "Teams für die Zukunft".

Söder betonte zugleich: "Ich glaube nicht, dass eine Einigung, eine hektische Kabinettsumbildung Berlin jetzt irgendetwas bringt. Es ist jetzt auch in der Zeit zu schnell und zu kurz, um eine echte Lösung zu haben." Letztlich seien die Wahlen ein "Wake-Up-Call" für die Amtierenden und eine Verpflichtung, die Teams so weiter zu entwickeln, dass sie aus dem Stand heraus im Herbst auch Perspektiven für neue Leute mit neuem Schwung haben, sagte Söder.

Zugleich forderte Söder auch eine Reaktion der gesamten Bundesregierung. "Es ist wichtig, dass das ganze Kabinett auch in Berlin noch einmal durchstartet", sagte er. Es brauche bis zur Bundestagswahl eine "Entschlossenheit des Handelns".

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: