Erneuter Brand bei Velden Mutmaßlicher Brandstifter meldet sich

, aktualisiert am 28.03.2022 - 16:50 Uhr
Ein Mann mit Brandverletzungen hat sich am Samstag bei der Leitstelle in Landshut gemeldet. (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Am vergangenen Wochenende hielten in Velden zwei Brände wenige Stunden hintereinander die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Polizei in Atem. Unter anderem wurde dabei die Güterhalle am ehemaligen Bahnhof schwer beschädigt. Am Samstag meldete sich ein 18-Jähriger mit schweren Brandverletzungen und gab an, von einer Stichflamme verletzt worden zu sein. Später fand die Polizei an einem leerstehenden Gebäude Spuren einer möglichen Brandstiftung. Jetzt werden Zusammenhänge zwischen den Fällen untersucht.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Montag Vormittag mitteilte, meldete sich bei der Integrierten Leitstelle in Landshut (ILS) kurz nach Mitternacht eine Person, die angab, verletzt zu sein und unter Schock zu stehen. Eine Polizeistreife traf wenig später einen jungen Mann mit verbrannter Kleidung und diversen Brandverletzungen in Kleinvelden an.

Der 18-Jährige aus der Gemeinde Taufkirchen erzählte den Polizisten, er sei kurz zuvor an einem Gebäude in der Lusenstraße vorbei gegangen und sei dort durch eine Stichflamme oder einer Explosion verletzt worden, wie es in der Meldung der Polizei weiter heißt.

Wenig später fanden Einsatzkräfte bei der Überprüfungen dieser Angaben an einem leerstehenden Wohnhaus Brandbeschleuniger, die darauf hindeuten, dass das Gebäude mutmaßlich vorsätzlich in Brand gesetzt werden sollte. Am dem Gebäude entstand ersten Schätzungen zufolge Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Mit dem Hubschrauber in die Klinik gebracht

Der 18-Jährige sowie sein gleichaltriger Begleiter aus dem Gemeindebereich Hohenpolding, der wenig später ausfindig gemacht werden konnte, stehen nun im Verdacht, das Gebäude mutmaßlich in Brand gesetzt zu haben. Der 18-Jährige aus dem Raum Taufkirchen musste mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen werden. Er befindet sich außer Lebensgefahr.

Auffallend ist bei dem jüngsten Fall möglicher Brandstiftung die räumliche Nähe zu den beiden Brandstellen der Nacht vom 19. auf den 20. März. Von der Lusenstraße sind sowohl die Brandstelle in Haldenweber als auch die Güterhalle nur rund 700 Meter entfernt. Zunächst brach in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Feuer in dem schon länger leerstehenden Anwesen in Haldenweber am südlichen Ortsrand von Velden aus. Dabei wurden Teile des Areals ein Raub der Flammen.

Nur wenige Stunden später bemerkte ein Standesbeamter des Marktes Velden bei Vorbereitungen für eine Trauung in der als Veranstaltungssaal genutzten Güterhalle Rauch im Gebäude. Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte den Brand zwar rechtzeitig löschen, aber das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde dabei schwer beschädigt. Unter anderem wurden Teile der Deckenkonstruktion und ein großflächiges Fenster zerstört, wie Bürgermeister Ludwig Greimel am vergangenen Mittwoch dem Marktgemeinderat auf dessen jüngster Sitzung mitgeteilt hatte. Gleichzeitig musste er ankündigen, dass die Halle, die Teil des ehemaligen Veldener Bahnhofs ist, vermutlich mehrere Monate nicht genutzt werden kann.

Ausgebrochen ist das Feuer zwischen der Halle und einem dort abgestellten alten Eisenbahnwaggon, der als Gastronomie genutzt wird. Nach den Worten von Bürgermeister Greimel sei ein Brandbeschleuniger zum Einsatz gekommen. Ob tatsächlich Brandstiftung vorlag, konnten Polizei oder der Markt Velden zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht feststellen. Gleichwohl kündigte der Bürgermeister bei dieser Gelegenheit die Video-Überwachung kommunaler Gebäude an. Dies stand auch vor dem Hintergrund, dass es zuletzt mehrfach zu Sachbeschädigungen und auch zwei Brandstiftungen auf dem Schulgelände gegeben hatte.

Zeugenaufruf der Polizei

Die Kripo Landshut hat zusammen mit dem Bayerischen Landeskriminalamt die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft nun, inwieweit die beiden jungen Männer auch für die weiteren Brände, die sich kürzlich im Bereich Velden ereignet haben, verantwortlich sind. Im Zusammenhang mit dem Brand vom vergangenen Samstag, 26. März, bittet die Kriminalpolizeiinspektion Landshut um Hinweise unter Telefon 0871-92520.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading