Mutßmaßlicher Einbrecher geschnappt Ermittlungserfolg für die Regener Polizei

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Einbrecher dingfest gemacht. Foto: Sven Hoppe/dpa

Ein dicker Fisch ist wohl der Polizei Regen ins Netz gegangen. Offenbar ermittelten die Beamten einen Mann, der mehrere Baustelleineinbrüche in ihrem Dienstbereich auf dem Kerbholz hat. Diese habe er laut Polizeibericht auch gestanden - ob er noch für weitere ähnliche Fälle in Niederbayern verantwortlich ist, muss sich aber noch zeigen.

Der 37-jährige Mann aus Rumänien geriet in den Fokus der Regener Ermittler und wurde verdächtigt, mehrere Baustelleneinbrüche im Gewerbegebiet Metten und Arnetsried verantwortlich zu sein. Diese Raubzüge vollzog er in der Nacht vom 11. auf 12. Februar.

An drei Tatorten brach er mutmaßlich Baucontainer verschiedener Firmen auf und entwendete daraus Werkzeug im Gesamtwert von etwa 9.000 Euro. Ermittlungen ergaben, dass der Mann bereits in der Vergangenheit Baustelleneinbrüche in der selben Vorgehensweise begangen hatte.

Die Ermittlungen ergaben, dass wohl der 37-Jährige für die Einbrüche im hiesigen Dienstbereich verantwortlich ist. In Absprache mit der Polizeiinspektion Grafenau wurde der dort lebende Mann am Dienstag festgenommen und nach Regen überstellt. Bei der Vernehmung dort legte der Verdächtige für Baustellenaufbrüche im Bereich Regen und Arnetsried ein Geständnis ab.

Die Staatsanwaltschaft Deggendorf stellte einen Antrag auf Haftbefehl, der positiv bescheinigt wurde. Der Mann solle ihrer Auffassung nach für weitere Baustellenaufbrüche im Wirkbereich des Polizeipräsidiums Niederbayern sein. Außerdem besteht nach Ansicht der Strafverfolger Fluchtgefahr.

Die PI Regen konzentriert sich derweil die weiteren Ermittlungen, inwiefern der Mann auch für den Aufbruch mehrerer Firmenfahrzeuge im Februar verantwortlich ist. Dort wurden nach den Aufbrüchen ebenfalls Werkzeugmaschinen entwendet.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der Mann immer mit einem Auto unterwegs und brachte das Diebesgut nach seinen Taten ins Ausland.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading