Musik Geile Abende: Andy Krivic bringt als DJ die Discos zum Beben

Ein junger DJ aus Cham hat einen eigenen Song herausgebracht: Riptide. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Andy Krivic aus Cham hat mit Kumpel Robert Schosser einen Song geschrieben: Riptide. Jetzt will er durchstarten.

Zu seinem vierten Geburtstag hat sich Andy Krivic eine CD von Eminem gewünscht. „Ich war schon immer ein Musikmensch – solange ich denken kann.“ Die Eltern förderten das Interesse, der Sohnemann nahm Gitarren- und Klavierunterricht. Schon immer reizten ihn alle Genres, er wollte mehr als die üblichen Stücke spielen. „Mein Klavierlehrer ging leider nicht auf meine Wünsche ein. Bei ihm stand die Klassik im Fokus. Daher habe ich den Unterricht beendet“, blickt der Traitschinger zurück. Doch Musik blieb weiter ein Teil seines Lebens.

Mit 18 das erste Mal als DJ in einem Club

Seit 2015, also seit er 18 ist, legt der Traitschinger als DJ in Clubs im Landkreis Cham auf. Mit seinem Kumpel Robert Schosser gründete er Truvell. Die erste Single nennt sich „Riptide“, und besungen wurde sie gleich von einer Größe: von Monty Wells. „Der ist gar nicht so unbekannt, hatte bereits sechs Nummer-1-Hits und arbeitete unter anderem schon mit Justin Timberlake zusammen“, erklärt Krivic. Er und Schosser hatten es gewagt und ihm ihr Material zugesendet. „Er fand’s super und ein paar Wochen später hat er uns seinen Beitrag zugeschickt.“ Wie ist das dann so, wenn man den fertigen ersten eigenen Song hört? „Erstmal: Ein Lied ist nie fertig. Man findet immer wieder etwas zum Rumtüfteln. Man muss halt aufpassen, dass man es nicht überproduziert“, erklärt Krivic. Nach drei Wochen seien sie an diesem Punkt angelangt gewesen. „Wir beide fanden, jetzt passt es.“ Zufrieden zurücklehnen und lauschen. Das Lied steht auf den gängigen Internetplattformen zum Download, auch in seiner Tätigkeit als DJ Typical A hat Krivic Riptide schon öfter aufgelegt. Aber ohne große Ankündigung. „Die Gäste wussten, denke ich, nicht, dass das jetzt ein Lied aus Cham ist.“ Ein bisschen Stolz habe ihn das schon gemacht. Und seiner Einschätzung nach sei es auch gut bei den Feiernden angekommen. Denn wenn man etwas lernt als DJ, dann den Geschmack der Leute schnell zu erkennen. Im Mia und Zinnober in Cham, wo der Traitschinger zu den Stamm-DJs zählt, weiß er schon, welche Musik funktioniert. Aber selbst bei unbekanntem Publikum hat er es schnell raus – die Erfahrung machts. „Am wichtigsten ist mir, dass die Leute nach Hause gehen mit dem Gefühl, einen geilen Abend verbracht zu haben.“ Ein wirkliches Vorbild hat Krivic nicht, denn er sieht sich als DJ nicht einem Genre zugeordnet, sondern möchte alle vereinen. Etwas ist ihm aber ein Dorn im Auge: nur mit Laptop auflegen. „Das sind keine DJs“, stellt er klar. Ein befreundeter DJ aus New York – MC Shawny Shawn – brachte ihm das Auflegen mit Plattenspielern bei. Außerdem ist DJ Typical A wichtig, dass „übergehypte Lieder“ nicht den ganzen Abend über laufen. „Höchstens zweimal, aber eines auch nicht als Originalversion, sondern als Remix.“

Der Traum: Bei einem richtig großen Festival aufzulegen

Das Auflegen macht ihm unglaublich viel Spaß. Die nächsten Wochen und Monate hat er seine üblichen Auftritte, auch beim Chamer Foodtruckfestival im September war er mit dabei. Für die Zukunft hat das Nachwuchstalent keine großen Pläne, aber viele Träume: „Mal bei so einem richtig großen Festival mitmachen. Oder im Club Omnia in Las Vegas auflegen“, überlegt er. Mehreren großen Künstlern durft er schon über die Schulter blicken, unter anderem DJ Rocky Rock – machte gemeinsame Sache mit Linkin Park und Black eyed Peas – und DJ Polique (Rapper Raptile). Und vielleicht sehen eines Tages auch junge DJs zu ihm auf.

Mehr zu Truvell gibt es unter: www.facebook.com/truvellofficial

Die Songs der beiden kannst du auf deren Youtube-Kanal „Truvell Music“ anhören: http://bit.ly/2sCrFy7

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading