München Unterhaltsam absurde Annäherung

Vanessa Eckart und Eli Wasserscheid im Einsatz für die "Wiedervereinigung der beiden Koreas". Foto: Jean-Marc Turmes

"Die Wiedervereinigung der beiden Koreas" ist fulminant im Metropoltheater.

Liebe reicht nicht", resümiert sie die Liebesgeschichte mit ihrem Freund, der fassungslos unter der Bettdecke zurückbleibt. Was es ist, was da noch fehlt, weiß die frischgebackene Ex nicht. Mit diesem Dialog irgendwann in seiner zweiten Halbzeit ist der "Reigen", den das Stück in 19 Szenen durchtanzt, wieder an seinem Beginn. Gefragt, was sie an ihrer langjährigen und vor der Scheidung stehenden Ehe vermisste, antwortet in der Eröffnungsszene eine namenlose Frau: "Wie soll man etwas beschreiben, was man nicht kennt?"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading