Im Sommer wechselte der Rodinger Thorsten Nicklas vom 1. FC Nürnberg ins Nachwuchsleistungszentrum von 1860 München, wo er für die U17 in der Junioren-Bundesliga aufläuft. Exklusiv für idowa schreibt der 17-Jährige über sein Leben im Löwen-Internat und seine sportlichen Ziele.

Liebe idowa-Leser,

mein erstes halbes Jahr im Nachwuchs von 1860 München ist vorbei und ich kann eine sehr positive Bilanz ziehen. Gerade sportlich hat sich der Wechsel vom 1. FC Nürnberg zu den Löwen für mich gelohnt. Unser Trainer Filip Tapalovic schenkt mir das Vertrauen und ich bekam viel Einsatzzeit. Auch im Löwen-Internat bin ich sehr gut aufgenommen worden. Das empfand ich sehr positiv, schließlich verfolgt jeder letztendlich seine eigenen Ziele und möchte Profi werden.

In der Mannschaft habe ich mich nach einiger Eingewöhnungszeit mittlerweile gut integriert. Wir spielen in der U17-Bundesliga. Das kann man eigentlich nicht mit der U16-Bayernliga vergleichen, in der ich in der letzten Saison nicht zum Einsatz kam. Obwohl das Niveau ein ganz anderes ist, lief das letzte halbe Jahr sehr gut für mich. Ich denke, dass ich der Mannschaft mit meiner Leistung ganz gut weiterhelfen konnte. Trotzdem bin ich noch lange nicht am Ende meiner Entwicklung und versuche, Woche für Woche einen Schritt nach vorne zu machen.

Wenn ich nicht gerade auf dem Fußballplatz stehe, dann helfe ich im Büro bei unserem Nachwuchsleiter Wolfgang Schellenberg und unserem Pädagogen Maurice Navarro. Dort arbeite ich mit meinen Kumpels Korbi Burger und Angelo Mayer aus unserer U19 zusammen, die im Nachwuchsleistungszentrum ihren Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Das macht also auch Spaß.

Sportlich ist noch mehr drin

Sportlich liegen wir derzeit mit Platz sieben im Mittelfeld der Junioren-Bundesliga. Ich bin aber überzeugt, dass wir in der Mannschaft das Potential haben, in der Rückrunde noch den ein oder anderen Platz nach oben zu klettern. Deshalb muss es unser Ziel sein, in der restlichen Saison noch einmal alles, was in uns steckt, auf den Platz zu werfen und alles zu geben. Die Löwen zählen ja zu den besten Ausbildungsklubs in der Bundesliga. Deshalb sollte es unser Anspruch sein, um die vorderen Plätze mitspielen.

Um dieses Ziel zu erreichen, trainieren wir, nachdem wir in der Weihnachtszeit einige freie Tage hatten, seit dem 7. Januar wieder sehr hart. Jeder Einzelne in der Mannschaft ist wichtig und muss seinen Teil zum Erfolg beitragen. Ich persönlich hoffe, dass ich auch in der Rückrunde so viele Einsätze bekomme wie bislang und will natürlich weiter an meinen Schwächen, etwa meinem rechten Fuß und meinem Kopfballspiel, arbeiten. Dann hoffe ich, dass wir gemeinsam eine erfolgreiche Rückrunde spielen können.

Bis Bald,
Thorsten Nicklas