Während Behörden vor allem in den strukturschwachen Raum an der tschechischen Grenze und nach Franken verlagert werden sollen, werden die 13.200 neuen Studienplätze im Bereich Informatik und Technik relativ gleichmäßig über den Freistaat verteilt. Auch sieben ostbayerische Universitäten und Hochschulen werden dabei mit 2.120 Studienplätzen bedacht.

Niederbayern

  • Uni Passau: 388
  • TH Deggendorf: 481
  • Pfarrkirchen: 21
  • HaW Landshut: 243
  • Straubing (TU München): 224

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.