München Hunde hetzen Pferde aufs Bahngleis - ein Pony tot

Durch diese Pferdekoppel im Münchner Stadtteil Allach rannten am Dienstag drei Hunde. 2 Minishetland-Ponys und ein Pferd büxten daraufhin aus der Koppel aus. Das Bild zeigt die beiden Tiere, die nach ihrer Flucht wieder erfolgreich eingefangen werden konnten. Foto: Bundespolizei

Tragischer Unfall am gestrigen Dienstag in München. Im dortigen Stadtteil Allach hatten sich drei Hunde losgerissen und schreckten zwei Shetland-Ponys und ein Pferd auf. Eines der Ponys lief auf ein Bahngleis in der Nähe und wurde dort von einem Güterzug erfasst. Das Tier ist tot.

Nach Angaben der Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 10.25 Uhr. Zu dieser Zeit war eine 45-jährige Frau mit ihren drei Hunden im Bereich des Bahndamms in der Enterstraße in Allach unterwegs. Zwar waren die Hunde angeleint, doch als sie eine Katze sahen, erweckte das ihren Jagdtrieb. Der Frau gelang es nicht, die Hunde zu halten. Sie rissen sich los und rannten der Katze hinterher. Fatalerweise preschten die Hunde dabei auch durch eine Pferdekoppel, die mit einem Elekrozaun gesichert war. 

Von den Jagdszenen auf der Koppel aufgeschreckt, gerieten zwei Minishetland-Ponys und ein Pferd in Panik und durchbrachen den Elektrozaun. Eines der Ponys und das Pferd konnten von der Besitzerin noch rechtzeitig eingefangen werden. Nicht aber das zweite Pony. Völlig verängstigt lief es auf das nahe Bahngleis und wurde dort von einem Güterzug erfasst und getötet. 

An der Lokomotive entstand nur geringer Sachschaden. Der Güterzugverkehr war wegen des Unfalls kurzzeitig eingeschränkt. 

Jetzt ermittelt die Bundespolizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading