Als Herbert Grönemeyer das erste Lied - "Sekundenglück" vom aktuellen Album "Tumult" - beendet hat, wird er dermaßen frenetisch bejubelt, als wollten die Zuschauer ihm und seiner fantastischen Band für eine schon abgelieferte ganze Show danken. Keine Frage: Es ist Liebe.

Dabei geht es jetzt erst los in der Münchner Olympiahalle, in der Grönemeyer an zwei Tagen hinterineinander spielt. Ein Steg reicht von der Bühne weit ins Publikum hinein, Grönemeyer verbringt dort viel Zeit, oft auch mit seinen Musikern, soweit ihre Instrumente mobil sind. Ein starkes Bild: Er schwebt knapp über den Zuschauern, sie wogen selig lächelnd unter ihm...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. März 2019.