München Neues Kabinett mit einigen Überraschungen

Jetzt ist es raus: Ein paar Überraschungen hatte Ministerpräsident Markus Söder bei der Bekanntgabe seines neuen Kabinetts bereit. Der bisherige Justizminister Winfried Bausback und der bisherige Umweltminister Macel Huber werden dem Kabinett nicht mehr angehören. Auch Baustaatssekretär Josef Zellmeier (Straubing) scheidet aus der Staatsregierung aus.  Stattdessen hat Söder die Aschaffenburgerin Judith Gerlach (alle CSU) zur Digitalministerin berufen. JU-Chef und bisheriger Finanzstaatssekretär Hans Reichhart (CSU) übernimmt das Bauministerium. Er hatte bei der Landtagswahl am 14. Oktober kein Landtagsmandat mehr erreicht. Bisher hatte Ilse Aigner (CSU) das Bauministerium geleitet – sie ist allerdings inzwischen der Landtagspräsidentin gewählt worden.

Die CSU koaliert mit den Freien Wählern. Klar war bereits, dass diese drei Ministerien übernehmen würden. Hubert Aiwanger (Rottenburg) wird Minister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie stellvertretender Ministerpräsident. Ihm zur Seite steht als Staatssekretär Roland Weigert. Michael Piazzolo übernimmt das Ministerium für Unterricht und Kultus von Bernd Sibler (CSU/Deggendorf). Staatssekretärin wird Anna Stolz. Der dritte Freie-Wähler-Minister ist Thorsten Glauber, der das Umweltministerium führen wird.

Sibler wechselt innerhalb seines angestammten Hauses. Er übernimmt das Wissenschaftsministerium von Marion Kiechle. Kiehle war die Überraschung von Söder bei der Kabinettsumbildung nach seiner Übernahme des Ministerpräsidentenamtes.

Alles beim alten bleibt im Innenministerium. Minister Joachim Herrmann bleibt zusammen mit Staatssekretär Gerhard Eck im Amt. Keinen Wechsel gibt es im Finanzministerium, wo Albert Füracker an der Spitze bleibt, der allerdings den Bereich Landesentwicklung an Aiwanger abtreten muss. An ihren angestammten Posten bleiben außerdem Gesundheitsministerin Melanie Huml, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Sozialministerin Kerstin Schreyer. Ihr steht jetzt Carolina Trautner als Staatssekretärin zur Seite – sie war zuvor Staatssekretärin im Kultusministerium. In der Staatskanzlei behält Florian Herrmann seinen Posten. Er ist Leiter der Behörde und zuständig für Europa und Medien.

Der bisher in der Staatskanzlei für Digitales zuständige Georg Eisenreich wechselt an die Spitze des Justizressorts.

Die Minister im Überblick:

  • Leiter Staatskanzlei, Europa und Medien: Dr. Florian Herrmann
  • Staatsminister Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie: Hubert Aiwanger (Stellvertretender Ministerpräsident); Staatssekretär: Roland Weigert
  • Staatsministerium des Inneren, Sport und Integration: Joachim Herrmann; Staatssekretär: Gerhard Eck
  • Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr: Dr. Hans Reichhart
  • Staatsminister der Justiz: Georg Eisenreich
  • Staatsminister für Unterricht und Kultus: Prof. Dr. Michael Piazzolo; Staatssekretär: Anna Stolz
  • Staatsminister für Wissenschaft und Kunst: Bernd Sibler
  • Staatsminister der Finanzen und Heimat: Albert Füracker
  • Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz: Thorsten Glauber
  • Staatsministerin für Digitales: Judith Gerlach
  • Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: Michaela Kaniber
  • Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales: Kerstin Schreyer; Staatssekretärin: Carolina Trautner
  • Staatsministerin für Gesundheit und Pflege: Melanie Huml

    Lesen Sie hierzu auch den Beitrag Überraschungen bei neuem Kabinett auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13.11.18
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos