München Bauen soll schneller, einfacher und billiger werden

Die Staatsregierung sagt im Kampf gegen steigende Mieten zu, Hürden für den Bau zu beseitigen. Foto: dpa

Unter anderem mit einer spürbaren Vereinfachung des Baurechts will die bayerische Staatsregierung den Wohnungsbau im Freistaat ankurbeln. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach nach einem "Wohnungsgipfel" am Mittwoch in München von einer "kleinen Revolution". Der angekündigte Gesetzentwurf soll unter anderem vorsehen, dass ein Bauantrag als genehmigt gilt, wenn die zuständige Behörde nicht innerhalb von 90 Tagen darüber entschieden hat.

Die "größte Reform der bayerischen Bauordnung seit 2008" soll nach den Worten von Bauminister Hans Reichhart (CSU) das Bauen "schneller, nachhaltiger, flächensparender und kostengünstiger" machen. Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler), von Beruf Architekt, wies auf die Explosion der Bauvorschriften hin. Während Bauherren und Architekten in den 70-er Jahren noch 600 Normen zu beachten gehabt hätten, seien es heute 3.300. Vieles davon sei überflüssig, wenn man mehr mit Typengenehmigungen arbeite: "Man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden".

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading