München 27-Jähriger attackiert sehbehinderte Frau

Der Hauptbahnhof in München. Foto: Matthias Balk/dpa

Am Freitagmorgen hat ein 27-Jähriger eine sehbehinderte Frau im Hauptbahnhof München sexuell belästigt. Ein 51-Jähriger und weitere Reisende kamen ihr, nachdem sie auf sich aufmerksam gemacht hatte, zu Hilfe.

Ein 27-jähriger Nigerianer sprach um etwa 8.20 Uhr im Hauptbahnhof in München am Querbahnsteig eine 22-jährige, sehbehinderte Deutsche an. Er fragte sie nach kurzem Smalltalk nach ihrer Handynummer. Als sie ihm ihre Nummer nicht geben wollte, umarmte der Afrikaner die Frau aus dem Landkreis Rosenheim laut Polizei und öffnete den Verschluss ihres Rucksacks, so dass dieser zu Boden fiel. Anschließend öffnete er Druckknöpfe und den Reißverschluss ihrer Regenjacke. Dann versuchte er, die junge Frau im Brustbereich zu berühren, wobei er ihre nackte Schulter zu greifen bekam.

Die 22-Jährige versuchte, die Handlung abzuwehren und machte durch lautes „Nein!“ andere auf ihre missliche Situation aufmerksam. Ein 51-Jähriger aus Reichertshofen trennte die beiden. Der 27-Jährige entfernte sich daraufhin. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit konnte wenig später aufgrund einer Personenbeschreibung den 27-Jährigen in einer nahen Gaststätte im Hauptbahnhof ausfindig machen und - bis zum Eintreffen der Bundespolizei, festhalten.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, inklusive einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme, konnte der Afrikaner die Wache wieder freien Fußes verlassen. Er war erstmals im Juni letzten Jahres in die Bundesrepublik Deutschland eingereist und ist im Besitz einer gültigen Aufenthaltsgestattung. Gegen den 27-Jährigen ermittelt die Münchner Bundespolizei nun wegen sexuellem Übergriff beziehungsweise sexueller Belästigung.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading