Der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) will in den Bau der Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage in Straubing einsteigen. Die Verbandsversammlung hat dies am Mittwoch einstimmig gebilligt und finanziell untermauert: 63 Millionen Euro würde der ZMS als "Hochzeitsgabe" mitbringen. Ein entsprechender Kredit wurde gebilligt. Er würde an die "Biomasseverwertung Straubing GmbH" (BSR) durchgereicht, die die Anlage bauen soll.