Moosburg Jugendlicher niedergestochen

Ein junger Mann ist angegriffen und schwer verletzt worden. (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch, dpa

Ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber wurde am Samstagabend auf offener Straße niedergestochen. Die Suche nach dem Angreifer läuft fieberhaft. Das junge Opfer musste notoperiert werden.

Nach den Erkenntnissen der Kripo Erding war der Somalier am Samstagabend gegen 22.20 Uhr von der Moosburger Stadtmitte in Richtung Bonau unterwegs. Er wollte dort eine Bekannte treffen.

Auf der B11 wurde er von einem Unbekannten angegriffen und erlitt schwere Stichverletzungen. Das Opfer konnte sich bis zur Einmündung in die Taubenstraße weiterschleppen. Gegenüber einer Pizzeria brach der junge Mann zusammen und wurde von Passanten gefunden. Der 18-jährige ist in Lebensgefahr.

Möglicherweise gibt es einen Zeugen, der sich im Bereich des Tatortes aufhielt. Die Polizei bittet ihn sich zu melden. Der Gesuchte ist männlich, etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er war bekleidet mit einer dunklen Winterjacke mit einer Fellkapuze die er über den Kopf gezogen hatte. Dazu trug er eine grünliche Tarnhose, wie sie bei der Bundeswehr verbreitet ist (Camouflage-Hose).

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Geschehnissen unter der Telefonnummer 08122/9680 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Lesen Sie auch: Asylbewerber niedergestochen: Polizei fahndet nach Täter

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos