Moosburg an der Isar Wunderwerk der Schnitzkunst

Der linke Block des Moosburger Chorgestühls und der Probststuhl. Foto: cf

"Ein Wunderwerk der Schnitzkunst!" So schwärmt der 1999 veröffentlichte kleine Kirchenführer zu St. Kastulus vom Chorgestühl. Von den großen Kirchenbauten an der Isar, namentlich München, Freising und Landshut, sei es das schönste und älteste. Das 1475 installierte Gestühl mit seinen Ranken und Reben, Tieren und Fabelwesen, Spitzsäulchen und Ziertürmchen besticht unbestritten durch Qualität und enormen Gestaltungsreichtum.

Moosburg besitzt sowohl im Norden wie im Süden des Chors einen Gestühlblock sowie einen sogenannten Probststuhl, auch Levitenbank genannt, im Norden. Das Chorgestühl weist jeweils eine Reihe mit 13 sogenannten Stallen auf, Sitzen, die durch Zwischenwangen voneinander getrennt und durch Abschlusswangen seitlich begrenzt sind. Zum Seitenschiff ist das Gestühl mit einer Rückwand, dem Dorsale, abgeschlossen. Den oberen Abschluss bildet ein Baldachin. Maßwerkbrüstungen sind den Sitzreihen vorgestellt. Auf ihnen befinden sich eine Reihe unterschiedlicher Figuren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading