Moosburg an der Isar Offensive Mitbestimmung gefordert

Deftige Worte gab es von Ludwig Würfl. Foto: fi

Von der "Plan"-Umgestaltung bis zur Stabilisierung des Rentenniveaus reichten die Themen der DGB-Kundgebung am 1. Mai im Kolpingheim.

Ortsvorsitzender Ludwig Würfl und Hauptredner Klaus-Dieter Schenk, ehemaliger niederbayerischer Regionalgeschäftsführer des DGB, betonten dabei die Wichtigkeit des heurigen Mottos "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit" nicht nur als traditionelle gewerkschaftliche Werte, sondern auch als Abgrenzung zu AfD-nahen "Pseudogewerkschaften".

Ein "ordentliches Ding" seien die Warnstreiks gewesen, so Würfl eingangs, und das Ergebnis könne sich sehen lassen. Wem es nicht passe, der müsse in die Gewerkschaft eintreten, denn mehr Mitglieder böten auch mehr Verhandlungspotenzial. Leider fräßen die kalte Progression und Mietsteigerungen viel vom Plus weg. Nur eine aktive Tarifpolitik, und nicht verkaufsoffene Sonntage, sicherten gute Löhne.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Mai 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos