Rot und rund, klein und fein - so muss eine Erdbeere sein. So richtig schmecken natürlich die frisch gepflückten Beeren vom Feld vor der Haustür. Gut, dass die Erdbeer-Saison in den Startlöchern steht. "Daumen hoch" zeigen die Bauern, die in den vergangenen Tagen noch kurzzeitig um die Ernte gezittert hatten, als dunkelste Gewitterwolken und Hagel durch die Region gezogen sind.

"Wir sind startklar", nickt Peter Kalteis zufrieden, der aktuell sechs Helfer auf seinen Feldern in Hiendlberg bei Gelbersdorf (Gemeinde Gammelsdorf) beschäftigt. Der Regen im Frühjahr sei reichlich gewesen, "so haben wir uns das Gießen sparen können. Allerdings mussten wir unsere frühblühende Sorte in einigen kalten Nächten mit Vliesfolie abdecken". Dass in einem Erdbeerfeld viel Arbeit stecke, werde oftmals unterschätzt. Kalteis, der Bäckereien, Gaststätten sowie einen Supermarkt beliefert: "Das Wichtigste ist, die Felder sauber und unkrautfrei zu halten."