Moosburg an der Isar Baden in Corona-Zeiten

"Slava" Rostislav Zinitch sieht den Betrieb positiv. Foto: fi

Das Freibad ist nun seit zwei Wochen wieder geöffnet. Wasserratten und Sonnenanbeter können jetzt mit etwas Verzögerung dem Freizeitvergnügen frönen. Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie fallen auch die Umbaumaßnahmen ins Gewicht. Wobei bunte Planen den Bade- und Baubereich gut trennen.

Generell sei der Betrieb sehr gut angenommen worden, so Leiter Rostislav Zinitch, den alle Slava rufen. Neu ist der limitierte Zugang. Maximal 600 dürfen gleichzeitig hinein, sonst summierte sich die Zahl der Besucher an heißen Sommertagen auch mal auf 3.000. Bisher ist es aber noch nicht zu Zurückweisungen an der Kasse gekommen. Ein bisschen länger dauert aber das Einchecken, weil Personalien und Kontaktdaten registriert werden müssen. Allerdings können die entsprechenden Formulare bereits im Vorfeld von der Homepage der Stadt heruntergeladen werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading