Während die Stadt Landshut im Falle des zu lange gelagerten Impfstoffs Moderna zuletzt Entwarnung gegeben hat, äußert sich das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) in dieser Frage hingegen zurückhaltend.

"Das Ministerium kann mit den vorliegenden Informationen nicht beurteilen, ob von der Impfung mit dem zu lange gelagerten Impfstoff eine gesundheitliche Gefahr ausgeht", heißt es in einer Stellungnahme der Pressestelle in München auf eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion. Ebenso wenig könne, so eine Ministeriumssprecherin, festgestellt werden, "ob diese Impfstoffe noch eine ausreichende Wirksamkeit aufweisen".