Mobilitätspläne der SPD Eine S-Bahn in Straubing?

Die S-Bahn soll vom ehemaligen Zuckerrübenbahnhof in Alburg über den Bahnhof nach Ittling und weiter zur neuen Haltestelle bei Sand fahren. Foto: Christoph Urban

Der Verkehr der Zukunft - weniger CO2 soll er ausstoßen, nutzerfreundlich soll er sein und möglichst viel Stadtgebiet abdecken. Die SPD setzt deswegen auf Bus, Fahrrad und eine S-Bahn vom Alburger Zuckerrübenbahnhof bis nach Sand.

Bürgermeister Hans Lohmeier hat am Dienstagabend im Sommerkeller vor etwa 25 Genossen die Ideen der SPD vorgestellt. Hauptanliegen dabei: Stadt und Landkreis sollen ihre Busfahrpläne und Tarife endlich gemeinsam organisieren.

Denn, sagte Lohmeier: "Bei der CO2-Frage ist der Bus der Problemlöser." Darum wollen die Sozialdemokraten den Busverkehr besser nutzen und die 53 Landkreislinien an die Stadt anschließen. Es müsse endlich in die Köpfe der Stadträte, sagte Lohmeier, dass die Stadt Teil des Verkehrsverbunds Straubinger Land werden muss, in dem die Landkreislinien bereits zusammengeschlossen sind.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading