"Hallo? Hallo? Kein Empfang!" Die Ruhstorfer wissen jetzt schon, um was es geht. Um die Mobilfunkanbindung in ihrem netzlosen Tal. Seit vielen Monaten sind Bürgermeister Herbert Sporrer und allen voran Marktgemeinderat Ludwig Wührer dran, die prekäre Situation in Ruhstorf zu lösen.

Wührer hat sogar einen Standort für nötige Stationen auf seinem Privatgrund angeboten. Sporrer interveniert an allen nur möglichen Stellen. Doch es will einfach nichts vorwärtsgehen. Im Gegenteil. In der Marktgemeinderatssitzung überraschte der Bürgermeister mit fragwürdigen Neuigkeiten. "Die Karte der Sprachmobilfunkversorgung hat ergeben, dass der Markt Simbach keine unterversorgten Flächen aufweist", tat Bürgermeister Herbert Sporrer kund. Er zeigte den Markträten die besagte Karte und erklärte, dass die hellblauen und blauen Kästchen Hinweise auf eine Unterversorgung darstellen. In Ruhstorf sind keine Kästchen zu erkennen, also alles gut. Das ist zumindest die Argumentation der Regierung der Oberpfalz, die über Anträge der Gemeinden zum Mobilfunkausbau entscheidet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Februar 2019.