Mitterfels Der Hausherr auf Burg Mitterfels

Heinrich Stenzel in seinem Büro in der Burg Mitterfels. Bereits kurz nach Amtsantritt machte er sich für den Erwerb der Burg durch die Gemeinde stark. Foto: mai

"Darf ich noch Heinerl zu dir sagen?", habe eine ältere Dame ihn einmal gefragt, die ihn von Kindheit an kannte. Das war kurz nach seiner Wahl zum Bürgermeister, sagt Heinrich Stenzel. Siezen ließ er sich von der Dame nicht, sei er doch derselbe geblieben.

Mit Blick aus einem Fenster seines Büros auf Burg Mitterfels deutet er auf ein Haus am gegenüberliegenden Hügel und sagt: "Gleich dahinter wohne ich." Die Dame, sein Zuhause und sein Arbeitsplatz stecken den Rahmen seiner Wohlfühlzone ab: sein Geburtsort Mitterfels und dessen Menschen.

Stenzel war familiär nicht vorgeprägt, als er 1990 sein erstes Amt in der Politik antrat und Marktgemeinderat wurde. Geplant habe der heute 69-Jährige seinen politischen Werdegang nicht. Bereits der Weg in den Gemeinderat ist ihm von Bekannten gebahnt worden: "Ich war immer schon viel in Vereinen aktiv und wurde dann unversehens gefragt, ob ich kandidieren möchte." Er habe sich für seine Heimat Mitterfels engagieren wollen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading