Mit bis zu 130 Stundenkilometern Orkanböen fegen am Wochenende über Bayern

Stürmisches Wochenende auch für die Region Ostbayern. (Symbolbild) Foto: Uwe Zucchi, dpa

Nass, kalt, matschig und vor allem windig: das Wochenend-Wetter in Bayern ist ziemlich ungemütlich. Und der Start in die neue Woche droht zur Rutschpartie auf den Straßen zu werden.

Es wird ungemütlich in Bayern: Stürmischer Wind und Orkanböen ziehen am Samstag durchs Land. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Böen von bis zu 85 Kilometern pro Stunde, die sich bis Mitternacht nur ganz leicht abschwächen. Im Bergland erreicht der Wind sogar Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Auf den Gipfeln der Alpen wüten orkanartige Böen von etwa 130 Kilometern pro Stunde. Dabei steigen die Temperaturen auf maximal drei Grad im Frankenwald und neun Grad im Alpenvorland. In der Nacht kühlt es auf sechs bis null Grad ab.

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter etwas, nördlich der Donau bleibt es grau und es regnet vielerorts leicht. Nur am Alpenrand schafft es die Sonne sich hier und da gegen die Wolken durchzusetzen. Bei sechs Grad in Oberfranken und 14 Grad im Alpenvorland bleibt es mild. Es weht weiterhin starker, böiger Wind, auch im Bergland ist es stürmisch. In der Nacht zum Montag fallen die Temperaturen auf bis zu null Grad. Die Meteorologen warnen daher stellenweise vor Glätte durch überfrierende Nässe.

In der Region um Straubing rechnen Experten am Wochenende mit einer Regenwahrscheinlichkeit von 70 Prozent, dazu stürmische Böen von bis zu 80 km/h. Ähnliches Bild im Raum Regensburg bei Temperaturen von maximal 10 Grad. In Cham und Umgebung fällt das Wochenende buchstäblich ins Wasser: hier liegt die Regenwahrscheinlichkeit bei 90 Prozent. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: