Mit 83 Jahren Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Der Kabarettist, Film- und Bühnenschauspieler Rainer Basedow starb im Alter von 83 Jahren. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Er war sehr vielseitig: Rainer Basedow spielte in Krimis mit, sorgte als Kabarettist für Lacher, oder war als Synchronsprecher unterwegs. Jetzt starb Basedow in Salzburg.

Ältere Zuschauer kennen ihn noch aus dem Kinderfilm "Der Räuber Hotzenplotz", das jüngere Publikum kennt ihn als deutsche Stimme des Disney-Helden Pumbaa: Schauspieler Rainer Basedow ist tot.

Er starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren im Kreise seiner Familie nach kurzer schwerer Krankheit in Salzburg, wie seine Agentur der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagmorgen mitteilte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf seine Familie vom Tod berichtet.

Der Schauspieler und Kabarettist, der am kommenden Freitag 84 Jahre alt geworden wäre, machte sich vor allem als Seriendarsteller im deutschen Fernsehen einen Namen – etwa in der ZDF-Reihe "Küstenwache" und zahlreichen TV-Krimis wie "Der Alte", "Derrick" und "Tatort".

Basedow stand für den Kinderfilm-Klassiker "Der Räuber Hotzenplotz" (1974) als Wachtmeister Dimpfelmoser vor der Kamera. Bei dem US-Kinofilm "Blues Brothers" (1980) synchronisierte er John Belushi. Zudem lieh er dem Warzenschwein Pumbaa in der deutschsprachigen Version des Disney-Klassikers "König der Löwen" seine Stimme.

Basedow wurde 1938 in Thüringen geboren, 1956 flüchtete er aus der DDR. Nach einem halben Jahr Schauspielschule, erhielt er seine ersten Engagements und Hauptrollen - in München und später etwa in Bern, Düsseldorf und Berlin.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading