Nur noch wenige Tage sind hin bis zur Bundestagswahl - und es sieht immer noch nicht nach einer Trendwende für die Union aus. Im Interview mit unserer Zeitung macht Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder deutlich, worum es seiner Meinung nach am Sonntag geht: um die Wahl zwischen mehr bürgerlicher Politik oder höheren Steuern und Schulden unter einer linken Regierung. Und er verspricht: "Wir alle kämpfen um jede Stimme."

Herr Söder, Bayerns Kabinett hat sich am Dienstag mit Gendersternchen befasst. Gibt es wirklich nichts Dringlicheres - das neue bayerische Klimaschutzgesetz zum Beispiel, das Sie noch vor der Wahl vorlegen wollten?

Markus Söder: Das bayerische Klimaschutzgesetz ist das zentrale Herzstück der Klima-Offensive mit dem Ziel der Klimaneutralität 2040. Ergänzt wird es durch eine Fülle von Maßnahmen und ein Finanzvolumen von jährlich einer Milliarde Euro. Vonseiten der Staatskanzlei und des Umweltministeriums ist es fertig. Es scheitert aber noch am Widerstand des Freie-Wähler-Wirtschaftsministers, der sich offensichtlich vor der Bundestagswahl nicht entscheidungsfähig sieht. Dennoch wird es zeitnah verabschiedet werden.

Zurück zum Gendern.